Prä- Implantations- Gendiagnostik (PGD)

Beim IVF Verfahren wird der Genetiktest der Embryonen durchgeführt, um nur die gesunden Embryonen zu wählen und der Mutter zu transferieren. Dieses Verfahren wird Prä- Implantations- Gendiagnostik genannt.

Preimplantasyon Genetik Tanı PGT

Vorteile der PGD

  • Erhöht die Erfolgsrate der IVF Verfahren
  • Verbessert die klinischen Schwangerschaftsraten.
  • Verringert das Risiko der Fehlgeburt
  • Reduziert die Notwendigkeit des ärztlichen Schwangerschaftsabbruchs
  • Reduziert die multiple- Schwangerschaftsrate
  • Reduziert die finanzielle Belastung und den psychologischen Druck durch wiederholte gescheiterte IVF Versuche
  • Gibt der Familie die Möglichkeit, das Geschlecht ihres Kindes zu bestimmen.

Wie wird der PGD- Test durchgeführt?

Wenn sie einen PGD- Test machen müssen, wird ihr Arzt ihnen die notwendige Behandlung vorschlagen.

Es werden einige Prozeduren benötigt, um gesunde Embryonen auszuwählen:

  • Am 3. Tag wird an den Embryonen eine Biopsie durchgeführt. Aus jedem Embryo werden 1 oder 2 Blastomeren (Zellen) entfernt. Dieser Prozess schädigt die Embryonen nicht.
  • Die heraus genommenen Zellen werden für Genetiktests in das Genetiklabor geschickt. Die Ergebnisse werden in 6 – 12 Stunden bestimmt.
  • Die gesunden Embryonen, oder wenn das Geschlecht bestimmt wurde, werden die jeweiligen Embryonen für den Transfer zur Mutter berichtet.

Der Transfer von gesunden Embryonen ohne Krankheitsüberträger führt zum Beginn einer gesunden Schwangerschaft.

Krankheiten, die mit PGD gescannt werden können:

Einzelne Gen- Erkrankungen

Mittelmeer-Anämie
(Beta-Thalassämie)

Sichelzellenanämie

Spinale Muskelatrophie (SMA)

Angeborene Schwerhörigkeit

Taubheit

Zystische Fibrosis

Nijmegen Syndrom

Leigh-Syndrom

Pompe

Galaktosämie

Niemann- Pick

Othopalatodigitales Syndrom

Rh-Inkompatibilität

MTHFR

Prothrombin

Faktör V Leyden

Chromosomenstörungen

Down-Syndrom

Edwards-Syndrom

Patau Syndrom

Klinefelter- Syndrom

Turner-Syndrom

Alle anderen Chromosomenanomalien

Gewebeverträglichkeitsprüfung

HLA Typisierung