Mikro-TESE

Mikro-TESEEs kann verschiedene Ursachen dafür geben, dass in der Samenflüssigkeit keine Samen vorhanden sind. Einige dieser Gründe kommen von der Verstopfung der Samenkanäle.

In solch einem Fall werden in den Hoden keine Samen produziert und die vorhandenen Samen können wegen der Verstopfung im Kanal nicht mit der Samenflüssigkeit heraus fließen. In solch einem Fall spricht man über Abwesenheit von Samen wegen einer Verstopfung. Bei Azoospermie wegen einer Verstopfung werden kleine Partikel von dem Hodengewebe oder den Kanälen mit einer dünnen Nadel herausgenommen. Die Rate, in diesen Partikeln Samen zu finden liegt bei etwa 100%.

Bei Situationen, die nicht von einer Verstopfung herrühren, gibt es entweder gar keine Samenproduktion in den Hoden oder die Produktion der Samen ist in bestimmten Bereichen nur sehr limitiert. Innerhalb dem Hodengewebe gibt es tausende von kleinen Strukturen wie kleine Röhrchen und in diesen Strukturen führt die Samenproduktion in verschiedenen Phasen fort. Waehrend in manchen Röhrchen keine Samen vorhanden sind, kann es sein, dass in anderen eine kleine Anzahl von Samen vorhanden sind.

Wenn man die vielen Teilchen, die mit einer chirurgischen Samen- Suche- Methode aus verschiedenen Bereichen der Hoden genommen werden, untersucht, kann man Samenzellen finden. Die Mikro-TESE Methode erhöht in diesen Fällen die Chance sehr, Samen zu finden. Bei Männern ohne Samen in der Samenflüssigkeit kann man mit der Nutzung eines OP- Mikroskops zum Erhalt von Samen die Bereiche, in denen sich Samen befinden leichter feststellen und Samen finden.

Bei der Mikro-TESE werden die Hoden unter genereller Anästhesie geöffnet und unter einem Mikroskop untersucht. Mit dieser Methode können die Bereiche, in denen Samen produziert werden, besser bestimmt werden und da hier weniger Gewebe heraus genommen wird, kann man die Partikel aus mehreren Bereichen nehmen. Diese Gewebe werden im Labor durch den Embryologen aufgeschnitten und die Samenzellen, die in den Kanal gefallen sind oder im Kanal kleben können gesammelt werden um bei der Mikro- Injektion benutzt zu werden.

Vorteile dieser Methode:

Die Analyse der Hoden mit einem Mikroskop erhöht die Chance, Samen zu finden und mehr Samen zu erlangen. Mit den alten Techniken lag die Rate, Samen zu finden bei 30-40%wobei jetzt mit der Mikro-TESE Technik die Rate, Samen zu finden bei 60-70% liegt.

Ein weiteres wichtiges Thema ist dass mit dieser Technik bis zu 70- Fach weniger Hodengewebe des Patienten verloren geht. Somit wird gewährleistet, dass den Hoden bei der Operation Minimum Schaden gegeben wird, und man keine Prozeduren durchführen muss, um das Level des Testosterons im Blut zu senken.

Ein weiterer Vorteil der mikroskopischen Mikro-TESE Prozedur ist dass man Schnitte machen kann, ohne die Venen, welche in die Hoden fließen, zu schädigen. Somit können Nebeneffekte nach der Operation minimiert werden. Bei Personen, bei denen die multiple Biopsie nicht erfolgreich gewesen ist oder wegen genetischen Problemen wie das Klinefelter- Syndrom keine Samen vorhanden sind, erhält man mit dieser Methode die Chance, mit einer Rate über 60% Samen zu finden.
Patienten bei denen trotz der Mikro-TESE Prozedur keine Samen gefunden werden können, können nur durch die Samenspende ein Kind zeugen.